Induktionslöten im Auftrag

CONSTRUTEC AG - Ihr Liefarant für die Serienfertigung. Induktionslöten, auch Induktivlöten oder induktives Löten, ist eine Fügetechnik um Metalle dauerhaft zu verbinden. Induktionslöten erfolgt berührungsfrei und eignet sich für Hartlöt- und Weichlötverbindungen. Die Werkstücke werden nur partiell erwärmt. Dieses Verfahren kommt zur Anwendung, wenn eine hohe Reproduzierbarkeit gefordert ist. Die Lötstellen sind sehr sauber und müssen nur leicht verputzt werden.

Messingdüsen induktiv gelötet


Hartlöten und Weichlöten im Auftrag

Die CONSTRUTEC AG führt für ihre Kunden Aufträge im Hart- und Weichlötverfahren aus. Verfahren aus. Die Werkstücke werden mittels einer Wärmequelle erhitzt, wie zum Beispiel:

  • Acetylen/Sauerstoff-Flamme
  • Industrieofen
  • Widerstandserwärmung

Nach Erreichen der Verarbeitungstemperatur wird das Lot entweder manuell zugeführt, oder vorbereitete Formteile auf das Werkstück gelegt. Beim Hartlöten muss die Lötstelle nach dem Lötvorgang meist aufwendig verputzt werden. Hartlöten kommt meist für Kleinserien oder beim Prototypenbau zur Anwendung

Messingspitze gelötet mit Induktion


Beispiele unserer Arbeiten

Schweissen von Kupfer und Stahl

Elektrodenhalter

Verschweissen von Kupferdrähten mit Spitze aus Kugellagerstahl. Die Spitze ist gehärtet und vernickelt. Die Kupferdrähte werden anschliessend gebogen.


Induktionslöten:

 

 

Nach dem Biegevorgang wird der Elektrodenhalter auf das vorgefertigte Messingrohr gelötet.


Beispiel 3 Laserschweissen Messing

Elektrodenhalter
Rundmessing gedreht und gefräst, mit einer Laser-geschnittenen Blechform mit Schrumpfschläuchen versehen und anschliessend aufgelötet.



Rohr und Zylinder hartlöten mittels Induktion

Zylinder: Automatenstahl ø 40 mm, s = 10 mm

Gebogenes Rohr: St 37 ø 18 mm, s = 1.5 mm

 

Einer der Vorteile der Induktion liegt in der partiellen und sehr schnellen Erwärmung der Werkstücke.

 

Die speziell für diese Anwendung hergestellte Induktionsspule ermöglicht die Erwärmung beider Bauteile gleichmässig und gleichzeitig. Mittels Pyrometer kann die optimale Verarbeitungstemperatur genau eingestellt und eingehalten werden. Für die Serienfertigung ist dies ein entscheidender Vorteil. Wir dokumentieren sämtliche Parameter jedes Lötprozesses. Dies ermöglicht wiederkehrende Aufträge mit gleichbleibender Qualität auszuführen.  



Zylinder und Kolben hartlöten mittels Induktion

Kolben: CuSn12 ø 32 mm Vollmaterial

Zylinder 1.4301 ø 32 mm hohlgebort

 

Gleichzeitiges erwärmen beider Teile ist für eine qualitativ hohe Lötstelle wichtig.

 

Erwärmen der Teile mittels Induktionsspule, speziell für diese Teile hergestellt.

 

Der Zylinder aus einer Kupferlegierung benötigt aufgrund der sehr guten elektrischen Leitfähigkeit des Materials länger als der Zylinder aus rostfreiem Stahl. Der rostfreie Stahlzylinder ist mit einer Wandstärke von nur 3 mm und der schlechteren Leitfähigkeit des Materials viel schneller auf der benötigten Löttemperatur. Mit der geeigneten Spule und richtigen Position der kann dieser Effekt in Grenzen gehalten werden.